Die Geschichte der Beinsteiner Kids e.V.

Ein junger Verein mit einer langen Geschichte

1978

Gründung des Krabbel-Babbel

Die erste Mutter-Kind-Gruppe traf sich nach Kindergartenschluss in den Räumen des städtischen Kindergarten Obsthalde. In Eigenregie begannen die jungen Frauen gemeinsam in den wöchentlichen Treffen die Kinder zu Liedern, Bewegungsspielen und kleinen Bastelarbeiten anzuleiten.
Wichtiger Bestandteil des Krabbel-Babbel war von Anfang auch die Gemeinschaft unter den Müttern, die nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben mit den neuen Kolleginnen Austausch suchten.

Im Laufe der Jahre haben sich nach diesem Modell in Beinstein etliche Mutter-Kind-Gruppen gebildet. Zeitweise bestanden bis zu 5 Mutter-Kind Gruppen gleichzeitig.

1984

eine der ersten Kleiderbörsen

Leider sind die Anfänge der Beinsteiner Kleiderbörse nicht dokumentiert. Eine langjährige Mitarbeiterin hat aber bezeugt, dass sie bereits im Herbst 1984 die Beinsteiner Kleiderbörse im Feuerwehrhaus besucht habe.

Ab 1989 haben wir Unterlagen und Pressemitteilungen über die Kleiderbörse auch im Kindergarten Obsthalde.

1997

erste Beinsteiner Kleiderbörse in der Beinsteiner Halle

Im März 1997 richteten wir zum ersten mal eine Kleiderbörse in der Beinsteiner Halle aus.
Als Mieter gegenüber der Stadt Waiblingen traten zunächst die Landfrauen und die ev. Kirchengemeinde auf, die beide damals ihre Freiveranstaltung, die jedem Verein zustand nicht benötigten.

Seit die Kleiderbörse in der Beinsteiner Halle ausgerichtet wird, bieten die beiden Kindergärten in Beinstein zunächst unterstützt von den Landfrauen abwechselnd im Foyer Kaffee und Kuchen für die Gäste an. Sie tun das in Eigenregie und vollständig zu Gunsten des jeweiligen Kindergartens.

1997

Vereinsgründung Krabbel-Babbel Mutter-Kind Förderverein Beinstein

Am 7. August 1997 haben wir einen Verein gegründet, um weiterhin die Beinsteiner Halle mieten zu können, weil der Kindergarten Obsthalde endgültig für die Beinsteiner Kleiderbörse zu klein geworden ist.
Der Verein unterstützt Beinsteins Eltern-Kind Gruppen in freier und kirchlicher Trägerschaft. Das verbleibende Geld dient der Förderung von Kindern und Jugendlichen in Beinstein und an anderen Orten.

1999

Eintrag in das Vereinsregister

Mit dem fällig gewordenen Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht erlangte der Verein nun endlich volle Geschäftsfähigkeit.

2002

Erster öffentlicher Auftritt der Spielplatzinitiative

Um auf den Mangel an einem altersübergreifenden Spielplatz in unteren Teil von Beinstein aufmerksam zu machen, haben Mitglieder die Spielplatz-Initiative ergriffen.
Mit einer Bilderaktion und der Übergabe von Unterschriften an den Oberbürgermeister Dr.Schmidt-Hieber taten sie ihren ersten öffentlichen Schritt am Rande der 90-Jahr-Feier des TB Beinstein am 13. Juli 2002.

2003

Die Grundschule Beinstein wurde saniert

Das gesamte Gebäude der Grundschule Beinstein wurde ab-, um- und neu gebaut. Dazu mussten von Januar an die Schulleitung und ab März auch alle Klassen und die Kernzeitenbetreung das Schulhaus bis zum Schuljahresende räumen. In einer gemeinsamen Anstrengung gelang es außer den beiden 4. Klassen alle in Beinstein unterzubringen.
Durch die exakte Einhaltung des Zeitplans der Bauarbeiten konnten die beiden Kleiderbörsen des Jahres fast unbeeinträchtigt durchgeführt werden.

2003

Umbenennung des Krabbel-Babbel Mutter-Kind Förderverein Beinstein e.V. in Beinsteiner Kids e.V.

Wir haben uns auf der Jahreshauptversammlung am 13. März 2003 von unserem beschreibenden Namen verabschiedet, weil die Initiativen der Mitglieder mit den Jahren neben den Eltern-Kind-Gruppen ein immer weiteres Feld umfassten und die Unterstützung von anderen Projekten, die der Förderung von Kindern und Jugendlichen dienen auch breiteren Raum bekommen hatte.
Das Wortungetüm hatte sich als unpraktisch erwiesen; außerdem kam es immer wieder zu Verwechslungen mit dem inzwischen gegründetem Förderverein der Grundschule Beinstein e.V.

2003

Auflösung des Krabbel-Babbel

Genau 25 Jahre nach seiner Gründung hat der Krabbel-Babbel sich aufgelöst.
Die Gründe für die Auflösung der Traditionsgruppe in Beinstein liegen zum Einen in den geänderten Öffnungszeiten des städtischen Kindergartens, der heute nachmittags länger geöffnet ist und seine Räume erst später der Gruppe zur Verfügung stellen kann und zum Anderen in den neuen Familien-Situationen mit Kleinkinderbetreuung und Berufstätigkeit beider Elternteile.

In Beinstein bestehen weiterhin mehrere Mutter-Kind-Gruppen die sich heute aber Eltern-Kind-Gruppen nennen, da vermehrt auch Väter ihre Kleinkinder in die Gruppen begleiten.

2003

Erstes Beinsteiner Ferienprogramm

Mitglieder organisieren mit den örtlichen Vereinen und Organisationen sowie etlichen Ehrenamtlichen, die mit Freude ihr Hobby und ihre Kompetenz mit den Kinder teilen ein buntes, abwechslungsreiches Ferienprogramm in den Sommerferien.
Der überschaubare räumliche Rahmen ist ein großes Plus des Ferienangebots. Man kennt sich oder man lernt sich kennen. Viele Eltern sind außerdem froh, dass ihre Kinder nicht ständig auf Taxi-Mama angewiesen sind.

2003

Vereinsgründung der Spielplatzinitiative Beinstein e.V.

Um verstärkt die Errichtung eines attraktiven Spielplatzes zu verfolgen, konstituiert sich am 16. Juni 2003 die Spielplatzinitiative Beinstein e.V. als eigenständiger Verein.
Im Gegensatz zu den Beinsteiner Kids konnte die Spielplatzinitiative Gemeinnützigkeit erlangen und Spenden sammeln.

2005

'Kinder für Beinstein' beteiligen sich am Festzug des Musikvereins

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens hat der Musikverein Beinstein alle Vereine zur Beteiligung an einem Festumzug eingeladen.
Die Beinsteiner Kids, der Förderverein der Grundschule und die Spielplatzinitiative beteiligten sich mit einer gemeinsamen Formation und am Montag gestalteten wir eine Spielstraße für Kinder.
Wir haben Bilder von dem Ereignis.

2007

Die Beinsteiner Halle wird saniert - die Kleiderbörse weicht in die Grundschule aus

Im 2. Halbjahr wird die Beinsteiner Halle generalsaniert. Eine Nutzung ist ausgeschlossen.
Dank des großzügigen Entgegenkommens von Herrn Rombold dem Schulleiter der Grundschule Beinstein, seines gesamten Kollegiums und der Schülerinnen und Schüler sowie der Stadt Waiblingen konnten wir trotzdem eine leicht verkleinerte Kleiderbörse durchführen. Auch alle anderen Nutzer des Schulhauses sind freundlicherweise sehr weit entgegen gekommen. - Wir haben Bilder von dem Ereignis.

2007

Die Spielplatzinitiative kehrt zurück

Die Spielplatzinitiative hat die Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes im unteren Teil von Beinstein erreicht.
Mit viel Eigenleistungen sowie etlichen Tausend Euro Spenden unterstützte die Initiative die vollständige Gestaltung der von der Stadt zur Verfügung gestellten Fläche.

Da es für die weitere Förderung der Errichtung und Erhaltung von Spielplätzen in Beinstein im Moment nicht erforderlich ist, einen gemeinnützigen Verein mit Vorstand, Geschäftsstelle etc. zu unterhalten, hat die Spielplatzinitiative Beinstein e.V. auf ihrer Hauptversammlung am 20. September 2007 beschlossen, sich mit den Beinsteiner Kids e.V. wieder zu fusionieren.


Wir suchen Mitarbeiterinnen, Anbieterinnen und Kundinnen, die noch Erinnerungen oder vielleicht sogar Unterlagen haben, wann und wo die erste Beinsteiner Kleiderbörse stattfand.

Für weitere Informationen über die Beinsteiner Kleiderbörse senden Sie eine e-Mail an info@beinsteinerkleiderboerse.de.

Surfen Sie durch unser Angebot:
Home - Beinsteiner Kids e.V. - Verwendung des Erlöses - Eltern-Kind Gruppen - Initiativen

created by AW